Springe zum Inhalt

Was heißt eigentlich „Firmenpleite“?

Einfache Erklärung am Beispiel der Germania,, was eine Firmenpleite bedeutet

Was ist eine Firmenpleite, wie wirkt sie sich aus und was kann man tun, um sich als Kunde davor zu schützen? Captain Kohle erklärt...

Was genau heißt "Insolvenz" - und was bedeutet das für Kunden?

„Pleite“ zu sein, heißt normalerweise, kein Geld zu haben.

Und was hat das damit zu tun, dass wie am letzten Dienstag Menschen weinend am Flughafen sitzen, weil ihr Flugzeug nicht fliegt?

Das hat daran gelegen, dass die Fluggesellschaft Germania (und vor anderthalb Jahren die Air Berlin) „Insolvenz anmeldete“ – was soviel heißt wie pleite ging.

Es ist eigentlich ähnlich wie bei Privatpersonen: Wenn eine Firma entweder viel mehr Geld schuldet als sie Vermögensgegenstände besitzt oder aber zuwenig Geld hat, um ihre laufenden Kosten zu zahlen, hat sie ein Problem.

Sie kann ihre Lieferanten und Mitarbeiter nicht bezahlen, Steuern und andere Abgaben bleiben offen – und die Verschuldung wächst immer weiter. Wenn die Firma immer so weiter machen könnte, würden diese unbezahlten Schulden und der verursachte Schaden immer größer.

Deshalb muss eine Firma bei Erreichen der Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung Insolvenz anmelden. Tut sie das nicht, drohen den Geschäftsführern (oder Vorständen, wie sie bei Aktiengesellschaften heißen) hohe Strafen - und dass sie selbst mit ihrem eigenen Vermögen für die Schulden der Firma haften müssen.

Was bedeutet das dann?

Es bedeutet zunächst, dass das Amtsgericht einen Insolvenzverwalter einsetzt, der das Unternehmen zusammen mit der Geschäftsführung leitet und dafür sorgt, dass das Insolvenzverfahren sauber abläuft.

Ohne die Zustimmung dieses Verwalters darf die Firma dann niemandem mehr Geld auszahlen. Der Insolvenzverwalter achtet auch darauf, dass die Eigentümer nichts mehr aus der Firma entnehmen - und kann auch Gelder oder Gegenstände für die Firma zurückverlangen, die die Eigentümer kurz vor der Pleite entnommen haben, um sie in Sicherheit zu bringen.

Früher bedeutete ein Konkurs (so nannte man das lange Zeit), dass dieser Verwalter recht schnell das eigentliche Geschäft des Unternehmens stoppte, alle Wertgegenstände des Unternehmens verkaufte und das Geld an diejenigen verteilte, bei denen es Schulden hatte.

Meistens bekamen diese Gläubiger nur wenige Prozent ihres Geldes heraus – wenn überhaupt etwas.

Inzwischen versuchen Insolvenzverwalter oft, das Unternehmen nicht schnell zu zerschlagen, sondern es weiterzuführen, bis zum Beispiel ein neuer Eigentümer gefunden wird. So bleiben die Arbeitsplätze der Angestellten erhalten.

Für diejenigen, denen das Unternehmen schuldet, bleibt die Pleite der Firma eine schlechte Nachricht – auch wenn das Unternehmen weiterbesteht, ist ihr Geld meist verloren.

Ist das nicht ungerecht?

Eigentlich schon: Menschen bezahlen für einen Flug, eine Reise oder eine Ware, bekommen sie nicht und kriegen auch nicht ihr Geld zurück.

Bei einer Insolvenz fehlt nun mal Geld, das das Unternehmen anderen schuldet – und irgendwann muss der Schnitt gemacht werden, damit das Problem nicht immer größer wird und immer mehr andere betrifft.

Deshalb hat man sich für diese Art entschieden, mit Firmenpleiten umzugehen. Die Insolvenz kann nur versuchen, das wenige restliche Geld korrekt zu verteilen – mehr wird es davon natürlich nicht.Passiert das oft

Passiert das oft?

Ja. In Deutschland sind im Jahr 2018 19.900 Firmen in die Insolvenz gegangen. Über 80% davon waren aber sehr klein und hatten fünf Mitarbeiter oder weniger.

Manchmal trifft es aber auch große, die es in die Medien schaffen – entweder, weil viele Arbeitsplätze verlorengehen, weil der Schaden besonders groß ist – oder weil es, wie bei einer Fluglinie, viele Geschädigte gibt, die nicht verreisen können.

Kann man sich gegen Firmenpleiten schützen?

Der beste Schutz gegen Firmenpleiten ist, möglichst wenig vorauszubezahlen - dann wird man nicht direkt betroffen. Das ist nicht immer leicht - gerade bei Flugtickets bedeutet spätes Buchen ja oft hohe Preise.

Und Pleiten können ja auch in anderen Branchen passieren. Wenn immer man Gelder vorausbezahlen soll, sollte man vorher eine kleine Internetrecherche machen: Oft kann man schon erkennen, wenn ein Unternehmen finanzielle Probleme hat.

Bei der Germania wurden finanzielle Schwierigkeiten erst wenige Tage vor der Pleite erkennbar. Als 2017 die Air Berlin pleiteging, war das anders - da war schon monatelang von der schweren Krise die Rede, bevor sie dann Insolvenz anmelden musste.

Captain Kohle erklärt Jugendlichen Geld und Finanzen auf einfache Weise. Wenn Dich das interessiert, kannst Du hier mehr über Captain Kohle erfahren und Dich hier über neue Artikel informieren lassen. Schaue auch mal in den shop und erfahre etwas über das Buchangebot!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.