Springe zum Inhalt

Gewinner beim Planspiel ist, wer am Ende der Zeit die höchste Summe aus Wertpapieren und Cash hat. Verlieren kann man dagegen außer etwas "Spielgeld" nichts. Im richtigen Leben aber sind die möglichen Verluste aber echt.

Was bringen Börsenplanspiele: welchen Sinn und welche Grenzen haben sie?


"Vorne liegen" ist für viele Hauptsache.

In vielen Schulen finden sie alljährlich statt: Börsenplanspiele.

Teams von Schülern erhalten einen virtuellen Geldbetrag, den sie für einen gewissen Zeitraum durch Kauf und Verkauf von Aktien mehren sollen. Wer am Ende dieser Zeit "vorne" liegt, gewinnt.

Was lernt man dabei?

Börsenplanspiele sind "learning by doing":

Man lernt die Auswahl geeigneter Aktien, oft auch recht lebensechte Eingaben von Aufträgen in Onlineformulare - mit den entsprechenden Limits. Und zwar, indem man sie macht.

Viele beschäftigen sich dabei auch das erste Mal mit Informationsquellen zu Finanzen: Apps und Artikel, in denen über Aktien diskutiert wird und in denen man sich Meinungen anschaut.

Man erlebt die Spannung, die Folgen der eigenen Entscheidung zu sehen - und dann weitere Entscheidungen treffen zu müssen: Bleibe ich in dieser Aktie - oder verkaufe ich?

Meist nehmen Schüler nicht einzeln teil, sondern als Teams. Das hat den Vorteil, dass man weniger "aus dem Bauch" entscheidet, sondern diskutiert:

Warum finde ich, dass wir diese Aktie kaufen, verkaufen oder behalten sollten? Wie können wir von Trend A oder B am besten profitieren? Wie wollen wir die Anlage auf verschiedene Werte aufteilen - und wo Schwerpunkte setzen?

Auch das Einigen auf eine gemeinsame Linie ist ein Erfolg.

Was dazugehört

Um einigermaßen erfolgreich teilnehmen zu können, sollte man bereits vorher grundsätzlich etwas über Aktienauswahl und -analyse gelernt haben.

Einige Schüler holen sich das in ihrer Freizeit vorher außerhalb der Schule. Andere lernen es schnell, wenn sie in einem Planspiel "ins kalte Wasser" geworfen werden und sich dann damit beschäftigen.

Viele brauchen aber auch vorher eine Einführung zu dem Thema - damit das Planpiel nicht für viele zum frustrierenden blinden Tippen wird.

Deutschland ist immer noch ein Land, in dem nur sehr wenige Menschen ihr Geld in Aktien anlegen - und wenige Eltern ihre Kinder darauf vorbereiten.

Deshalb sollten Börsenplanspiele nicht ohne Vorbereitung im Unterricht stattfinden.

Und Planspiele sollten auch unter realistischen Bedingungen laufen:

Bei Käufen und Verkäufen sollten marktübliche Kosten berechnet werden. "Hin und Her macht Taschen leer" heißt es ja. Auch wenn Onlinebanking Börsengeschäfte billiger macht - Kosten verursachen sie schon.

Was sie oft nicht bringen

Gewinner beim Planspiel ist, wer am Ende der Zeit die höchste Summe aus Wertpapieren und Cash hat. Verlieren kann man dagegen nichts.

Wenn man bei einer großen Teilnehmerzahl auf einen der ersten Plätze will, fährt man also mit hohem Risiko am besten. Man sucht sich Aktien mit hohen Kursschwankungen aus. Und man hält die Zahl der Aktien gering, um möglichst weit weg vom Feld der Teilnehmer zu kommen.

Dann spielt allerdings reines Glück eine große Rolle.

So sollte man echtes Geld im richtigen Leben aber nicht anlegen. Dort sind die möglichen Verluste ja echt. Und da spielen auch Sicherheitsgedanken eine Rolle, die einem beim Planspiel nur im Wege wären.

Und man lernt auch nicht die Geduld, die manche eher langfristigen Anlagen brauchen, bis sie aufgehen.

Also alles Quatsch?

Absolut nicht.

Man sollte sich klar sein, dass "vorne liegen" zwar ein schöner Erfolg ist, dass die erfolgreiche langfristige Geldanlage in Aktien für die meisten aber völlig anders funktioniert.

Dazu gern mehr in einem weiteren Beitrag...

Captain Kohle erklärt Jugendlichen Geld und Finanzen auf einfache Weise. Wenn Dich das interessiert, kannst Du hier mehr über Captain Kohle erfahren und Dich hier über neue Artikel informieren lassen. Und im Shop findest Du das aktuelle Buchangebot.