Springe zum Inhalt

Niedrige Zinsen klingen ja noch irgendwie normal: Aber: Wie können Zinsen eigentlich negativ sein?

Niedrige Zinsen klingen ja noch irgendwie normal. Aber: Wie können Zinsen eigentlich negativ sein? Captain Kohle erklärt.

Wozu sind Zinsen da?

Niedrige Zinsen - oft das Hauptargument in der Werbung

Zinsen sind der Preis dafür, jemand anderen sein Geld für einen bestimmten Zeitraum nutzen zu lassen. Sie entschädigen den Verleiher dafür, es in der Zeit nicht selbst nutzen (und damit Geld verdienen zu können) , dafür, dass das Geld wegen Inflation meist weniger wert ist als vorher - und für das Risiko, dass er sein Geld am Ende nicht zurückbekommt.

Ob das gerecht ist? Darüber kann man diskutieren...

Wie kommen Zinsen zustande?

Wenn man mal "Zinsen" im Internet oder anderen Medien sucht, findet man alle möglichen Zinssätze: von über 15% bis hin zu "Negativzinsen". Ist die Höhe des Zinses also reiner Zufall?

Nein - der Zins wird ja meist von einer Seite gefordert und von der anderen bezahlt. Es einigen sich also immer zwei Seiten auf einen Zinssatz. Und warum entscheiden sich die Werte so stark voneinander?

  1. Je höher das Risiko, dass ein Kunde nicht bezahlt, desto mehr wird der Verleiher verlangen, um das auszugleichen.
  2. Wenn der Zinssatz für einen besonders langen Zeitraum gelten soll, ist er meist höher als für kurze Zeiträume.
  3. Und je mehr der Verleiher mit anderen Geldanlagen verdienen könnte, desto höhere Zinsen wird er auch für einen Kredit verlangen.

Diese drei Größen - Risiko, Laufzeit und andere mögliche Erträge - erklären die große Bandbreite.

Und das sogenannte "Zinsniveau"?

Warum zur gleichen Zeit verschiedene Zinsen verlangt werden können, ist also klar. Und warum steigen und fallen Zinsen mit der Zeit?

Eine zentrale Rolle beim allgemeinen Zinsniveau spielt die Zentralbank. Der Name sagt einiges: sie ist die Organisation, die Geld drucken lässt und die Zinsen festlegt, zu denen die anderen Banken bei ihr Geld anlegen und leihen können.

Damit beeinflusst sie dann die Zinssätze, die diese Banken mit ihren Kunden vereinbaren.

Ist das wichtig?

Für das Wirtschaftsleben sehr:

Niedrige Zinsen bedeuten, dass Unternehmen weniger Geld für Kredite bezahlen müssen. Sie können sich also mehr Geld für Investitionen leihen - sinkende Zinsen bedeuten also meist, dass Unternehmensgewinne steigen und die Wirtschaft schneller wächst.

Sie bedeuten allerdings auch, dass Sparen sich weniger lohnt und dass die steigenden Investitionen oft für steigende Preise sorgen.

Hohe Zinsen dagegen freuen den Sparer - er bekommt für seine Geldanlage ja mehr.

Steigende oder fallende Zinsen haben also starke Auswirkungen - und beide haben jeweils ihre Befürworter und Gegner.

Wie können Zinsen eigentlich negativ sein?

Deutschland hat ja als Währung den Euro - damit ist für Deutschland die Europäische Zentralbank (auch als EZB bekannt) zuständig.

Damit muss sie die Zinsen so steuern, dass die Inflation (also der Preisanstieg) nicht zu hoch wird, die Unternehmen sich aber Kredite leisten können. Dabei kamen lange auch recht "normale" Zinssätze heraus.

Im Jahr 2011 kam es zu einer Krise: mehrere europäische Staaten (Griechenland, Portugal, Irland, aber auch andere) konnten ihre Kredite nicht mehr bezahlen.

Das war eine gefährliche Situation: wenn sein Staat nicht mehr zahlen kann, fehlt dieses Geld denjenigen, denen er das Geld schuldet. Das kann große Firmenpleiten und Massenarmut auslösen.

Also senkte die EZB die Zinsen, um die Wirtschaft zu beleben - und auch, um die Zinslast für diese Staaten zu senken. Das tat sie in mehreren Schritten - bis sie tatsächlich bei Werten knapp unter Null ankam.

Geht das überhaupt?

Eine gute Frage. Warum sollte ein Anleger seiner Bank für Minuszinsen Geld leihen? Dann wäre er ja besser dran, wenn er es im Sparschwein behält! Und selbst das halten viele schon für Unsinn.

Tatsächlich: Private Sparer sehen das nicht ein - und deshalb haben Banken Schwierigkeiten, das gegenüber ihren privaten Kunden durchzusetzen.

Die Banken selbst oder große Unternehmen haben aber ein Problem mit ihrem "übrigen" Geld: es geht dabei um sehr große Beträge.

Millionen- oder Milliardenbeträge passen in kein Sparschwein - selbst Tresore werden da schnell zu klein. So viel Bargeld aufzubewahren, zu bewachen, zu versichern und zu transportieren würde auch viel Geld kosten.

Deshalb bezahlen sie lieber geringe negative Zinsen, als Geld bar zu lagern und größere Summen bar bezahlen zu müssen.

Und so kann es zu negativen Zinsen kommen.

Captain Kohle erklärt Jugendlichen Geld und Finanzen auf einfache Weise. Wenn Dich das interessiert, kannst Du hier mehr In neuem Fenster öffnenüber Captain Kohle erfahren und Dich hier In neuem Fenster öffnenüber neue Artikel informieren lassen. Und im ShopIn neuem Fenster öffnen findest Du das aktuelle Buchangebot.