Springe zum Inhalt

Beratung zu Finanzen in den USA - Captain Kohle stellt die Dave Ramsey-Show vor. Was an der Finanzberatung auf amerikanisch besonders ist - und auch für uns interessant sein kann.

Sparen - eine der zentralen Botschaften von Dave Ramsey

Wie funktioniert die Beratung zu persönlichen Finanzen in den USA? Anders als in Deutschland! Eines der bekanntesten amerikanischen Showtalente mit Spezialisierung auf Fragen zu Finanzen ist Dave Ramsey. Seine "Dave Ramsey Show" ist einer der meistbesuchten Kanäle zu dem Thema auf Youtube.

Wie funktioniert die Dave Ramsey Show?

Dave Ramsey ist ein knapp 60 Jahre alter Texaner. Er sitzt in einem kleinen Studio und nimmt Anrufe entgegen, die sein Team vorher aussucht und mit kurzen Einblendungen vorstellt.

Die Anrufer schildern ihr Problem und stellen dann ihre Fragen, die sich oft, aber nicht immer um Schulden und finanzielle Probleme drehen. Und Dave antwortet.

Manchmal kommentiert er zwischen den Telefonaten aktuelle Nachrichten rund um das Thema Geld. Soweit ziemlich normal.

Was ist besonders an seiner Sendung?

Dave Ramsey kann sehr direkt werden, wenn seine Gesprächspartner ihm widersprechen oder unbequemen Wahrheiten nicht hören wollen. Das ist nicht immer fair - aber sehr eindringlich.

Dabei ist er ein origineller Typ, der auch über seine eigenen früheren Fehler und Dummheiten spricht.

Und er hat Erfolg mit dem, was er tut: Sein Kanal findet enorme Verbreitung, er hat mehrere Bücher über Finanzen veröffentlicht und eine Finanzakademie gegründet.

Was lernt man von ihm?

Er hat einige Kernbotschaften, die immer wieder auftauchen:

  • Kredite für Konsumgüter sind eine schlechte Idee
  • Kreditkarten verführen zu erhöhten Ausgaben, sind also auch schlecht
  • Schulden sollten schnellstmöglich durch radikalen Verzicht auf alles Unnötige abgebaut werden ("It's only rice and beans for dinner!")
  • Jeder Luxus, der nicht locker aus dem Einkommen bezahlt werden kann, muss weg

Und es schadet auch nicht den Englischkenntnissen, ihm zuzuhören.

Sein amerikanischer Dialekt ist verständlich - der seiner Anrufer leider nicht immer. Allerdings denke ich, dass man der Sendung nach vier oder fünf Jahren Englisch ganz gut folgen kann.

Was funktioniert nicht so ganz?

Einige Dinge sind in den USA anders als in Deutschland. Also passt auch die Finanzberatung auf Amerikanisch nicht in allen Punkten hierher:

  • Einige Fragen beziehen sich auf rechtliche Dinge - die sind oft sogar in verschiedenen Bundesstaaten unterschiedlich geregelt - da kann man einfach nur weiterspringen.
  • Studienkredite funktionieren völlig anders als das deutsche BAföG
  • In den USA sind Kreditkartenschulden häufiger und oft höher als in Deutschland, weil Kreditkarten dort etwas anders funktionieren.
  • Dort kommt es noch etwas stärker auf eigenes Sparen an, weil die Altersversorgung anders funktioniert.
  • Er verweist Leute mit Schulden oft zur Beratung an ihre Kirchengemeinden. Das ist auch sehr amerikanisch. Es gibt in Deutschland auch kirchliche Schuldnerberatungen (z.B. von der Caritas) - aber eben auch viele andere Anlaufstellen.
  • Und er bewirbt als guter Geschäftsmann massiv seine eigenen Bücher und Kurse. Es ist also eine Art Dauerwerbesendung.

Warum ich es gern sehe

  • Ich schaue gern, wie Dinge in anderen Ländern funktionieren.
  • Vieles, was es in den USA gibt, kommt irgendwann auch nach Deutschland. Dazu gehören die besonders gefährliche Sorte Kreditkarten, vor denen er warnt (ich auch). Sie sind noch in der Minderheit, breiten sich aber gefährlich aus.
  • Und viele seiner Kernbotschaften kann man einfach nicht oft genug hören!

Captain Kohle erklärt Jugendlichen Geld und Finanzen auf einfache Weise. Wenn Dich das interessiert, kannst Du hier mehr über Captain Kohle erfahren und Dich hier über neue Artikel informieren lassen. Und im Shop findest Du das aktuelle Buchangebot.

Gewinner beim Planspiel ist, wer am Ende der Zeit die höchste Summe aus Wertpapieren und Cash hat. Verlieren kann man dagegen außer etwas "Spielgeld" nichts. Im richtigen Leben aber sind die möglichen Verluste aber echt.

Was bringen Börsenplanspiele: welchen Sinn und welche Grenzen haben sie?


"Vorne liegen" ist für viele Hauptsache.

In vielen Schulen finden sie alljährlich statt: Börsenplanspiele.

Teams von Schülern erhalten einen virtuellen Geldbetrag, den sie für einen gewissen Zeitraum durch Kauf und Verkauf von Aktien mehren sollen. Wer am Ende dieser Zeit "vorne" liegt, gewinnt.

Was lernt man dabei?

Börsenplanspiele sind "learning by doing":

Man lernt die Auswahl geeigneter Aktien, oft auch recht lebensechte Eingaben von Aufträgen in Onlineformulare - mit den entsprechenden Limits. Und zwar, indem man sie macht.

Viele beschäftigen sich dabei auch das erste Mal mit Informationsquellen zu Finanzen: Apps und Artikel, in denen über Aktien diskutiert wird und in denen man sich Meinungen anschaut.

Man erlebt die Spannung, die Folgen der eigenen Entscheidung zu sehen - und dann weitere Entscheidungen treffen zu müssen: Bleibe ich in dieser Aktie - oder verkaufe ich?

Meist nehmen Schüler nicht einzeln teil, sondern als Teams. Das hat den Vorteil, dass man weniger "aus dem Bauch" entscheidet, sondern diskutiert:

Warum finde ich, dass wir diese Aktie kaufen, verkaufen oder behalten sollten? Wie können wir von Trend A oder B am besten profitieren? Wie wollen wir die Anlage auf verschiedene Werte aufteilen - und wo Schwerpunkte setzen?

Auch das Einigen auf eine gemeinsame Linie ist ein Erfolg.

Was dazugehört

Um einigermaßen erfolgreich teilnehmen zu können, sollte man bereits vorher grundsätzlich etwas über Aktienauswahl und -analyse gelernt haben.

Einige Schüler holen sich das in ihrer Freizeit vorher außerhalb der Schule. Andere lernen es schnell, wenn sie in einem Planspiel "ins kalte Wasser" geworfen werden und sich dann damit beschäftigen.

Viele brauchen aber auch vorher eine Einführung zu dem Thema - damit das Planpiel nicht für viele zum frustrierenden blinden Tippen wird.

Deutschland ist immer noch ein Land, in dem nur sehr wenige Menschen ihr Geld in Aktien anlegen - und wenige Eltern ihre Kinder darauf vorbereiten.

Deshalb sollten Börsenplanspiele nicht ohne Vorbereitung im Unterricht stattfinden.

Und Planspiele sollten auch unter realistischen Bedingungen laufen:

Bei Käufen und Verkäufen sollten marktübliche Kosten berechnet werden. "Hin und Her macht Taschen leer" heißt es ja. Auch wenn Onlinebanking Börsengeschäfte billiger macht - Kosten verursachen sie schon.

Was sie oft nicht bringen

Gewinner beim Planspiel ist, wer am Ende der Zeit die höchste Summe aus Wertpapieren und Cash hat. Verlieren kann man dagegen nichts.

Wenn man bei einer großen Teilnehmerzahl auf einen der ersten Plätze will, fährt man also mit hohem Risiko am besten. Man sucht sich Aktien mit hohen Kursschwankungen aus. Und man hält die Zahl der Aktien gering, um möglichst weit weg vom Feld der Teilnehmer zu kommen.

Dann spielt allerdings reines Glück eine große Rolle.

So sollte man echtes Geld im richtigen Leben aber nicht anlegen. Dort sind die möglichen Verluste ja echt. Und da spielen auch Sicherheitsgedanken eine Rolle, die einem beim Planspiel nur im Wege wären.

Und man lernt auch nicht die Geduld, die manche eher langfristigen Anlagen brauchen, bis sie aufgehen.

Also alles Quatsch?

Absolut nicht.

Man sollte sich klar sein, dass "vorne liegen" zwar ein schöner Erfolg ist, dass die erfolgreiche langfristige Geldanlage in Aktien für die meisten aber völlig anders funktioniert.

Dazu gern mehr in einem weiteren Beitrag...

Captain Kohle erklärt Jugendlichen Geld und Finanzen auf einfache Weise. Wenn Dich das interessiert, kannst Du hier mehr über Captain Kohle erfahren und Dich hier über neue Artikel informieren lassen. Und im Shop findest Du das aktuelle Buchangebot.

Für viele Werte gibt es unterschiedliche Messmethoden oder Angaben: Einige zählen dabei bestimmte Werte mit (brutto), andere dagegen nicht (netto). Captain Kohle zeigt das an einigen Beispielen.

Was bedeuten brutto und netto? Was sind die Unterschiede? Und wie merke ich mir das am besten? Und wie wirkt sich das aus? Captain Kohle erklärt.

Kurz bevor Angela Merkel Kanzlerin wurde, hatte ihr Vorgänger Gerhard Schröder gut lachen: Seine politische Gegnerin Frau Merkel hatte sich in einer Rede vertan und Brutto und Netto durcheinandergebracht. Darüber machte er sich ausgiebig lustig.

Worum geht es dabei eigentlich?

Was bedeuten brutto und netto?

Ganz einfach: für verschiedene Werte gibt es unterschiedliche Meßmethoden oder Angaben: Manchmal werden bei vergleichbaren Dingen einige Bestandteile mitgezählt, manchmal aber auch nicht.

Als Brutto bezeichnet man dann den höheren Wert, in dem "alles" mitgezählt wird, als Netto den kleineren Wert.

Und wie merkt man sich das am besten? Ganz einfach:

"Brutto" ist meist der größere Wert - hat ja auch einen Buchstaben mehr als "Netto".

Brutto- und Nettopreise

In Deutschland müssen Unternehmen die Preise für Endverbraucher immer einschließlich der gesetzlichen Mehrwertsteuer angeben:

Man zahlt an der Kasse genau den genannten Preis, weil er die Mehrwertsteuer schon enthält. (In den USA ist das anders: da steht der Nettopreis in der Werbung und auf dem Produkt - an der Kasse muss man aber zusätzlich die "Sales Tax" zahlen).

Firmen untereinander tun das nicht - sie vereinbaren miteinander die Nettopreise - also die Preise ohne die Mehrwertsteuer. Sie wissen dann selbst, dass sie die Mehrwertsteuer dazurechnen müssen.

Die Preise ohne Mehrwertsteuer versteht man also als Nettopreise, die einschließlich der Mehrwertsteuer als Bruttopreise.

Brutto- und Nettolöhne und -gehälter

Wenn sich eine Firma und ein Arbeitnehmer auf ein Gehalt einigen, ist das in aller Regel das Bruttogehalt.

Was man brutto verdient und was man ausgeben kann, sind völlig unterschiedliche Dinge
Bildquelle: Image by analogicus on Pixabay

Leider bekommt der Arbeitnehmer nicht annähernd diesen Betrag ausgezahlt:

Das Unternehmen erstellt eine Gehaltsabrechnung.

Darin berechnet es genau, wie viel von diesem Gehalt für Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung und für die Lohnsteuer abgeht. Es überweist nur den Rest an den Arbeitnehmer.

Dieser Rest ist das sogenannte Nettogehalt. Die Höhe der Abzüge hängt von vielen Faktoren ab (Einkommenshöhe, Wahl der Krankenversicherung, Familienstand und Zahl der Kinder).

Und so fallen diese Abzüge auch sehr unterschiedlich aus und können bis zur Hälfte ausmachen. Man kann sich das im Internet auf sogenannten "Brutto-Netto-Rechnern" mal mit verschiedenen Varianten durchrechnen.

Brutto- und Nettokapitalerträge

Hier unterscheidet man oft zwischen Brutto- und Nettorenditen (Rendite = jährlicher Ertrag geteilt durch das eingesetzte Geld).

Hier besteht die Differenz von Brutto und Netto in anfallenden Kosten (Verwaltungsgebühren etc.) und Steuern, die auf diese Erträge anfallen können.

Brutto- und Nettomieten

Auch Mieten für Wohnungen und Häuser unterscheidet man zwischen Brutto und Netto:

Netto ist die reine Zahlung, die der Vermieter für die Bereitstellung des Hauses oder der Wohnung bekommt.

Der Mieter muss jedoch zusätzlich Geld für Wasser, Treppenhausreinigung, Hausverwaltung, Müllentsorgung und andere Betriebskosten bezahlen... was sich dann zur Bruttomiete addiert.

Hier wird es ein bisschen kompliziert:

Oft streiten sich Vermieter und Mieter darüber, was ein Vermieter dem Mieter an Kosten berechnen darf.

Manchmal gibt es auch Dinge wie eine "Bruttokaltmiete", die zwar fast alle möglichen anderen Positionen enthält - nicht aber die Heizungskosten.

Brutto- und Nettomaße

Bei Volumen und Flächen unterscheidet man oft zwischen den äußeren Abmessungen und den Innenmaßen (z.B. ohne Innenwände), bei Fahrzeugen zwischen dem Gesamtgewicht und dem, was sie unbeladen wiegen...

Das Prinzip ist das Gleiche.

Die Auswirkungen

Diese Liste ist nicht vollständig - sie erläutert das Prinzip aber ganz gut. Wichtig ist, bei Zahlenangaben immer auch zu verstehen, wie diese Werte gemeint sind.

Sonst passen eventuell Möbel nicht in Wohnungen oder Lasten nicht in Fahrzeuge.

Bei Finanzen kann es richtig unangenehm werden:

Bei einem Monatsgehalt von 3.000 € klingen 1.000 € Monatsmiete ja leicht machbar: auf den ersten Blick sieht das nach 2.000 € Rest zum Leben aus.

Wenn man das Prinzip von Brutto und Netto verstanden hat und die richtigen Fragen stellt, merkt man aber schnell:

  • Von 3.000 € Bruttogehalt werden nach den Abzügen etwa 2.000 € netto ausgezahlt.
  • Zur Nettomiete von 1.000 € kommen oft noch 300 € an Betriebskosten und Heizung hinzu.

... und schon bleiben nicht mehr 2.000 €, sondern nur noch 700 € für den sonstigen Lebensunterhalt übrig.

Alles klar?

Das würde mich überraschen!

Das Grundprinzip von Brutto und Netto ist ja leicht zu verstehen - in vielen Fällen muss man aber wirklich genau klären, was die Unterschiede zwischen Brutto und Netto ausmacht:

Welche Positionen genau liegen zwischen Brutto und Netto? Enthält in diesem konkreten Fall das "Brutto" wirklich alles? Muss man nicht auch noch vom "Netto" doch noch irgendetwas abziehen?

Es ist absolut keine Schande, das zu fragen!

Mache ich auch gerne! Und gerade die, die mit den Brutto- und Nettobegriffen am sichersten herumwerfen, müssen dann oft selbst nachfragen gehen.

Captain Kohle erklärt Jugendlichen Geld und Finanzen auf einfache Weise. Wenn Dich das interessiert, kannst Du hier mehr über Captain Kohle erfahren und Dich hier über neue Artikel informieren lassen. Und im Shop findest Du das aktuelle Buchangebot.

Wer Geld an Freunde verleiht, riskiert nicht nur, das Geld zu verlieren, sondern auch diese Freunde und auch andere.

Bei Geld hört die Freundschaft auf. Damit wird davor geraten, Freunden in Gelddingen allzusehr zu vertrauen. Stimmt das? Captain Kohle erklärt.

Kann man sich auf Freunde nicht verlassen?

Ich zähle das Verleihen unter Freunden oder in der Familie zu den riskantesten Arten, sein Geld anzulegen. Warum?

"Beim Geld hört die Freundschaft auf!" sagt das alte Sprichwort. Viele finden das ziemlich böse und egoistisch.

Man riskiert nicht nur, dass es nicht zurückgezahlt wird. Man riskiert zusätzlich, den Freund zu verlieren (oder Familienkrach). Und wenn man richtig "Glück" hat, versucht derjenige, dem man helfen wollte, einen auch noch als geldgierigen und hartherzigen "Eintreiber" hinzustellen. Dann steht man auch noch im Bekanntenkreis blöd da.

Oft sind diejenigen, die Freunde anpumpen, gerade die, die mit ihrem Geld eher schlecht umgehen. Bei ihnen ist oft fraglich, ob sie das Geld überhaupt zurückzahlen können - selbst wenn sie es wirklich wollen.

Wem man wieviel leihen will, muss jeder selbst entscheiden.

Man sollte aber ein paar Regeln beachten:

Als Minderjähriger kann man nicht rechtsgültig Geld leihen. Geliehene Gelder müssen zwar grundsätzlich zurückgegeben werden - das erfordert dann aber meist, dessen Eltern in die Sache zu ziehen. Unangenehm.

Wenn man nicht genau vereinbart, wann das Geld zurückgezahlt werden soll, gilt das rechtlich als "unbefristetes Darlehen".  Das muss man schriftlich mit einer dreimonatigen Frist kündigen, bevor man es zurückverlangen kann. Umständlich.

In sehr vielen Fällen kommt es hinterher zum Streit darüber, ob Geld nur geliehen oder geschenkt wurde oder wann es zurückbezahlt werden soll. Dann muss man einem bisherigen Freund beweisen können, was vereinbart ist.

Was tun, damit die Freundschaft nicht aufhört?

Deshalb meine Empfehlungen:

  • Rechtzeitig mal "auf Vorrat" überlegen, wie man "nein" sagen kann, ohne zu verletzen.
  • Grundsätzlich kein Geld an Minderjährige verleihen. Ohne eine schriftliche Vereinbarung nur so viel leihen, wie man auch verschenken würde.
  • Wenn es wirklich sein muss, schriftlich und mit Unterschrift festhalten, wieviel Geld geliehen wurde - und wann genau es zurückgezahlt werden soll.
  • Hierbei konkrete Daten nennen - und nicht schwammige Sätze wie "wenn ich wieder Geld habe".

Captain Kohle erklärt Jugendlichen Geld und Finanzen auf einfache Weise. Wenn Dich das interessiert, kannst Du hier mehr über Captain Kohle erfahren und Dich hier über neue Artikel informieren lassen. Schaue auch mal in den shop und erfahre etwas über das Buchangebot!


Bei Handyspielen und Apps kann man schnell Überblick über Kosten verlieren. Das ist eine mögliche Schuldenfalle.

Wie behält man Überblick über Kosten von Spielen und Apps? Captain Kohle erklärt...

Überblick über Ausgaben

"Wofür gebe ich eigentlich mein Geld aus?" - eine wichtige Frage.

In einer Welt unbegrenzter Einnahmen könnte sie einem egal sein - aber nicht, wenn Ausgaben und Einnahmen zusammenpassen müssen.

Wenn man Ausgaben senken möchte oder muss, sollte man daher genau wissen, wie groß die einzelnen Ausgabenposten sind. Nur so kann man an der richtigen Stelle ansetzen.

Die Übersichtlichkeit

Am leichtesten fällt der Überblick bei festen und regelmäßigen Ausgaben: wenn der Handyvertrag 10 Euro oder das Schülerticket für öffentliche Verkehrsmittel 50 Euro pro Monat kostet, ist das eine klare Ansage.

Schwieriger wird es mit den vielen kleinen Einzelausgaben: Der Latte to go hier, der Kinobesuch da...

Das addiert sich auf und erfordert genaues Aufschreiben, um den Gesamtbetrag zu erkennen.

Noch schwieriger wird es, wenn man die Ausgaben gar nicht so richtig wahrnimmt.

Kostenfalle In-App-Käufe

Klicken, zahlen, weitermachen...

Am schwierigsten sind Kosten, die verschleiert oder gar in "Geschenken" versteckt sind:

In den letzten Jahren sind zahlreiche Apps und Portale auf den Markt gekommen, bei denen Kosten nur schwer erkennbar sind:

Spiele, bei denen man Punkte gewinnen kann - aber auch braucht, um in die nächste Runde weiterzukommen: Für Ausrüstung, Avatare, Fahrzeuge, Bewaffnung oder einfach nur, um weiterspielen zu können.
Irgendwann kommt man an den Punkt, dass man weitere Punkte oder "Credits" braucht, um mit Spaß weiterspielen zu können.
Immer wenn diese Punkte zugekauft werden müssen, wird es unübersichtlich:

  • Wieviele Punkte musste ich für Geld zukaufen?
  • Was habe ich dafür bezahlt?
  • Was habe ich dafür genau bekommen?

Und so zahlen Spieler viel Geld für features, ohne sich dessen bewusst zu sein.
Für verbreitete Spiele können so im Lauf der Zeit Beträge von mehreren Tausend Euro zusammenkommen.

Das wird erleichtert durch sogenannte "In-App-Käufe" - man hinterlegt Zahlungsinformationen, über die man praktisch beim Spielen zukaufen kann. Dabei merkt man kaum, welche Geldbeträge zusammenkommen.

Diese In-App-Käufe sollte man im System deaktivieren.

Kostenfalle Online-Portale

Auch Anbieter von Online-Portalen nutzen gezielt die mangelnde Übersicht:

Ob Dating, Spiele, Voting, teilweise auch Musik- und Filmbörsen:

Nicht immer sind die Kosten von vornherein transparent - oft wird man erst an die Nutzung gewöhnt, bevor man über weitere Kosten informiert wird:

  • Man wird vom Filmtrailer auf kostenpflichtige download-Portale weitergeleitet
  • Man kann Nachrichten nur bei bestimmten Mindestguthaben verschicken
  • Bestimmte Darstellungs-Features sind nur bei einem bestimmten Status möglich, den man kaufen muss.

Besonders gefährlich sind hierbei Punktesysteme: Mit ihnen können die Kosten noch verändert werden, nachdem man bereits bezahlt hat.

Plötzlich muss man dann für ein bestimmtes Feature 50 statt 40 Punkte bezahlen - was man dann meist nicht in Geld umrechnet.

Diese Kostenfallen lassen sich leicht umgehen, indem man vor Benutzung nach Erfahrungsberichten schaut. Dafür sollte man unbedingt unabhängige Bewertungsportale und neutrale Quellen aufsuchen - nicht die Kommentare beim Anbieter selbst ernst nehmen!

Captain Kohle erklärt Jugendlichen Geld und Finanzen auf einfache Weise. Wenn Dich das interessiert, kannst Du hier mehr über Captain Kohle erfahren und Dich hier über neue Artikel informieren lassen. Schaue auch mal in den shop und erfahre etwas über das Buchangebot!

Captain Kohle empfiehlt, mal die amerikanische Website Mr. Money Moustache zu besuchen, auf der "Frugalismus" als Lebensweise beschrieben wird: Wenig konsumieren, viel sparen und anlegen, früh finanziell unabhängig werden

Mr. Money Moustache - sparsam leben, klug investieren und früh finanziell unabhängig werden. Captain Kohle stellt die amerikanische Frugalisten-Website vor.

Die große amerikanische Website für sparsames Leben

Nachdem ich vor einigen Wochen die deutsche Website Frugalisten vorgestellt habe, habe ich mir auch das größere amerikanische Portal Mr. Money Mustache angeschaut, die ähnlich der deutschen Website argumentiert:

Sparsam leben, auf den Besitz kostspieliger Gegenstände verzichten und sich durch Indexfonds (auch hier erklärt) frühzeitig finanziell unabhängig machen.

Das Grundthema ist also das Gleiche. Allerdings verwenden die "Geldschnurrbärte" etwas andere Beispiele und feiern sich schon als  Massenbewegung.

Kosten von Mobilität

Einer der Kernpunkte ist (für die USA sehr ungewöhnlich) die scharfe Kritik am Berufsverkehr im Auto - dessen Kosten von den meisten Amerikanern weit unterschätzt werden.

Mr. Money Mustache plädiert für ein einfacheres Leben mit kleineren Häusern, einem täglichen Ablauf mit weniger abgespulten Kilometern - und weniger Motoren zur Vereinfachung.

Entweder Luxus oder Bettpfanne?

In einem der Artikel geht einer der Autoren so weit, moderne Komfort-Extras als Schritte hin zum permanenten Herumliegen zu bezeichnen.  Nur noch die Bettpfanne fehle dann zur Vollversorgung.

Sicher eine sehr überzeichnete Betrachtung, die aber wohl in erster Linie nachdenklich machen soll, ob es nicht auch ein bisschen kleiner geht.

Die amerikanischen Rahmenbedingungen

Die Money Mustaches sind - wenn auch etwas untypische - Amerikaner.

Einige ihrer sehr ehrgeizigen zeitlichen Ziele für die frühe finanzielle Unabhängigkeit sind in einem amerikanischen Umfeld wohl auch einfacher erreichbar:

  • In den USA treten Hochschulabsolventen einige Jahre früher ins Berufsleben ein als in der EU, so dass die Sparphase früher beginnen kann.
  • In Deutschland sind Einkommen stärker von Abgaben belastet - als Gegenleistung für bessere soziale Absicherung. Das bedeutet aber auch, dass weniger Geld für eigenständiges Sparen zurückgelegt werden kann.
  • In den USA werden Gewinne auf langfristige Aktienanlagen geringer besteuert; außerdem können in den USA auch Aktienkäufe zur Altersversorgung steuerbegünstigt werden.

Schlussfolgerung

Ich mag Mr. Money Mustache wegen seiner frischen Sicht auf Finanzen und seiner recht einfach gehaltenen Erklärungen.

Staunend folge ich, wie schnell sich einige der "Schnurrbärte" ein Vermögen aufbauen - rufe mir aber auch ins Gedächtnis, dass ich zu Beginn meines Berufslebens nicht mal eben über 60% meines Einkommens hätte auf die Seite legen können.

Als Sammlung witziger Anregungen ist die Seite allerdings sehr empfehlenswert.

Captain Kohle erklärt Jugendlichen Geld und Finanzen auf einfache Weise. Wenn Dich das interessiert, kannst Du hier mehr über Captain Kohle erfahren und Dich hier über neue Artikel informieren lassen. Schaue auch mal in den shop und erfahre etwas über das Buchangebot!

Banken bieten Neukunden Geldprämien an, um sie für lange Zeit als Kunden zu gewinnen.

Die Angebote

"Cash für Konto" - oder so ähnlich - könnte es heißen:

Leicht verdientes Geld?

Banken bieten Geldprämien für Neukunden an, die bei ihnen

Girokonten eröffnen - aktuell werden Beträge bis zu 200 € aufgerufen (siehe hier). Klingt klasse - oder?

Warum "verschenken" Banken Geld?

Das Girokonto selbst mag bei vielen Banken noch kostenlos geführt werden. Es gilt aber als der Schlüssel zu allem, womit eine Bank dann später Geld verdienen kann:

Bei Kontoüberziehungen durch den Kunden fallen (aus Sicht der Bank) schöne Zinsen an. Gleiches gilt für Kredite, wenn der Kunde sie aus Bequemlichkeit bei derselben Bank aufnimmt.

Wenn der Kunde im Laufe der Jahre zu Geld kommt, wird er vermutlich auch sein Depot hier eröffnen und für alle Wertpapiergeschäfte Geld bezahlen.

Deshalb ist es wichtig, erst mal an die Kontoverbindung mit dem Kunden zu kommen. Nach ein paar Jahren hat man dann auch die Investition in eine solche Prämie wieder hereinverdient.

Könnte man da nicht Geld verdienen, in dem man einfach mehrere neue Konten eröffnet?

Die Einschränkungen

Auf die schlaue Idee mit dem Zusatzverdienst durch mehrfache Konten sind die Banken auch schon gekommen.

Die Prämien sind deshalb oft an mehrere Bedingungen geknüpft:

  • Einige Prämien werden nicht sofort, sondern erst nach einer Mindestdauer der Kontoverbindung bezahlt.
  • Die Prämien können an ein monatliches Mindesteinkommen gebunden sein.
  • Eine Bank verlangt, dass sie durch ihren Kontowechselservice eine Mindestzahl regelmäßiger Zahlungen mit übernimmt.

Die letzte Einschränkung ist besonders "raffiniert": Damit sind Erstkonten raus, da man ja vorher ein Konto gehabt haben muss. Und für die Anzahl regelmäßiger Zahlungsaufträge muss man eigentlich schon einen vollen eigenen Haushalt haben.

Oft werden die Prämien auch nicht wirklich als Bargeld versprochen, sondern sind Warengutscheine. Sie können dann oft nur bei bestimmten Onlineshops eingelöst werden.

Kann das für den Kunden trotzdem sinnvoll sein?

Wie gesagt: die meisten Prämien werden eher für Kontowechsler versprochen - also nicht für Schüler und Studenten, die vorher noch kein Konto haben.

Und mehrere Bankkonten gleichzeitig zum Kassieren vieler Prämien funktionieren wegen der Einschränkungen auch kaum.

Kontowechsel sind grundsätzlich einfach: die neue Bank nimmt dem Kunden viel Arbeit ab - sie kann sogar das alte Konto für einen kündigen.

Man sollte allerdings beachten, dass häufige Kontowechsel das Leben unübersichtlich machen können. Und sie können für Auskunfteien als Warnzeichen gelten, dass man weniger zuverlässig zahlt als andere mit gleich bleibenden Kontoverbindungen.

Also?

Geld verdienen mit häufigen Wechseln funktioniert kaum - und hat mehrere Nachteile. Wenn man die Bedingungen für die Prämien tatsächlich erfüllt, kann man sie als "Entscheidungshilfe" annehmen.

Das sollte man aber nur tun, wenn die neue Bank mit ihrem Angebot und ihren Preisen auch ohne die Prämie die richtige wäre.

Captain Kohle erklärt Jugendlichen Geld und Finanzen auf einfache Weise. Wenn Dich das interessiert, kannst Du hier mehr über Captain Kohle erfahren und Dich hier über neue Artikel informieren lassen. Schaue auch mal in den shop und erfahre etwas über das Buchangebot!

Captain Kohle warnt vor Kreditkarten, mit denen man leicht den Überblick verliert und in die Schuldenfalle laufen kann.

Sind Kreditkarten eine Schuldenfalle? Welche Arten von Karten gibt es und was muss man beachten? Captain Kohle erklärt.

Sie erlauben bargeldloses Zahlen auch online und telefonisch und eignen sich deshalb gut für online-Käufe.

Dabei unterscheidet man bislang zwischen Kreditkarten, bei denen man die gekauften Leistungen und Waren nachträglich bezahlt, und Debitkarten, bei denen man Guthaben vorher aufladen muss. 

Nachträgliche Bezahlung bedeutet Schulden - kurzfristig oder auch länger.

Man kann mit beiden auch Zahlungen vormerken und sie so als Sicherheiten nutzen, wenn man Autos, Motorroller und Räder mietet.

Und was kostet das?

Das ist eine Dienstleistung, die ihren Preis hat.

Oft ist dafür eine Jahresgebühr fällig - auch wenn der Anteil von Gratisangeboten in den letzten Jahren gewachsen ist.

Bei der Zahlung ziehen die Kartenunternehmen eine Provision ab - also eine  Gebühr, die immer der Empfänger des Geldes zahlen musste.

Seit Mai 2015 begrenzt die EU die Provision für solche Zahlungen auf 0,3% - viel weniger als vorher. Damit gehen den Kreditkartenunternehmen große Einnahmen verloren.

Not macht erfinderisch - auf Kosten des Kunden

Einige Unternehmen versuchen, das auf ziemlich hässliche Weise auszugleichen:

Sie entwickelten neue Kreditkarten.

Bei ihnen buchen sie ihren Kunden die monatlichen Rechnungen bei bestimmten Karten nicht mehr voll ab, sondern nur noch 5% dessen, was inzwischen zusammengekommen ist.  Den Rest müssen die Kunden selbst überweisen - oder für den offenen Betrag sehr hohe Zinsen bis zu 20% bezahlen.

Da der Kunde meist fröhlich weiter mit der Karte bezahlt, steigt die offene Gesamtsumme dann ständig weiter. Nur wer in das Online-Konto seiner Kreditkarte schaut, sieht überhaupt, wieviel er schuldet.

Die viel zu geringen monatlichen Abbuchungen dienen vermutlich nur der Kontrolle. Solange sie eingelöst werden, existiert das Bankkonto und der Kunde ist noch zahlungsfähig.

Irgendwann ist dann das Kreditkartenlimit erreicht. Das ist offenbar beabsichtigt.

Bisher funktionierten Kreditkarten nur in den USA so - das hat dazu geführt, dass jeder Amerikaner durchschnittlich umgerechnet ca. 5.000 € an Kreditkartenschulden hat.

Es gibt in Deutschland keinen technischen Grund, nicht den ganzen Betrag einzuziehen - und diese Lösung auch nicht mal anzubieten. Man hofft einfach darauf, dass viele Kunden den Überblick verlieren, nicht überweisen und Schulden zu sehr hohen Zinsen anhäufen.

Wie vermeide ich die Schuldenfalle?

Wer immer sich eine neue Kreditkarte zulegt, sollte darauf achten, dass der Betrag monatlich komplett eingezogen wird. Auf alles andere sollten sich nur die einlassen, die den vollen Überblick und die Lust haben, sich jeden Monat aktiv um ihre Kreditkarte zu kümmern.

Sonst wird die Kreditkarte schnell teuer und ein Weg in die Verschuldung.

Captain Kohle erklärt Jugendlichen Geld und Finanzen auf einfache Weise. Wenn Dich das interessiert, kannst Du hier mehr über Captain Kohle erfahren und Dich hier über neue Artikel informieren lassen. Schaue auch mal in den shop und erfahre etwas über das Buchangebot!