Springe zum Inhalt

Niedrige Zinsen klingen ja noch irgendwie normal: Aber: Wie können Zinsen eigentlich negativ sein?

Niedrige Zinsen klingen ja noch irgendwie normal. Aber: Wie können Zinsen eigentlich negativ sein? Captain Kohle erklärt.

Wozu sind Zinsen da?

Niedrige Zinsen - oft das Hauptargument in der Werbung

Zinsen sind der Preis dafür, jemand anderen sein Geld für einen bestimmten Zeitraum nutzen zu lassen. Sie entschädigen den Verleiher dafür, es in der Zeit nicht selbst nutzen (und damit Geld verdienen zu können) , dafür, dass das Geld wegen Inflation meist weniger wert ist als vorher - und für das Risiko, dass er sein Geld am Ende nicht zurückbekommt.

Ob das gerecht ist? Darüber kann man diskutieren...

Wie kommen Zinsen zustande?

Wenn man mal "Zinsen" im Internet oder anderen Medien sucht, findet man alle möglichen Zinssätze: von über 15% bis hin zu "Negativzinsen". Ist die Höhe des Zinses also reiner Zufall?

Nein - der Zins wird ja meist von einer Seite gefordert und von der anderen bezahlt. Es einigen sich also immer zwei Seiten auf einen Zinssatz. Und warum entscheiden sich die Werte so stark voneinander?

  1. Je höher das Risiko, dass ein Kunde nicht bezahlt, desto mehr wird der Verleiher verlangen, um das auszugleichen.
  2. Wenn der Zinssatz für einen besonders langen Zeitraum gelten soll, ist er meist höher als für kurze Zeiträume.
  3. Und je mehr der Verleiher mit anderen Geldanlagen verdienen könnte, desto höhere Zinsen wird er auch für einen Kredit verlangen.

Diese drei Größen - Risiko, Laufzeit und andere mögliche Erträge - erklären die große Bandbreite.

Und das sogenannte "Zinsniveau"?

Warum zur gleichen Zeit verschiedene Zinsen verlangt werden können, ist also klar. Und warum steigen und fallen Zinsen mit der Zeit?

Eine zentrale Rolle beim allgemeinen Zinsniveau spielt die Zentralbank. Der Name sagt einiges: sie ist die Organisation, die Geld drucken lässt und die Zinsen festlegt, zu denen die anderen Banken bei ihr Geld anlegen und leihen können.

Damit beeinflusst sie dann die Zinssätze, die diese Banken mit ihren Kunden vereinbaren.

Ist das wichtig?

Für das Wirtschaftsleben sehr:

Niedrige Zinsen bedeuten, dass Unternehmen weniger Geld für Kredite bezahlen müssen. Sie können sich also mehr Geld für Investitionen leihen - sinkende Zinsen bedeuten also meist, dass Unternehmensgewinne steigen und die Wirtschaft schneller wächst.

Sie bedeuten allerdings auch, dass Sparen sich weniger lohnt und dass die steigenden Investitionen oft für steigende Preise sorgen.

Hohe Zinsen dagegen freuen den Sparer - er bekommt für seine Geldanlage ja mehr.

Steigende oder fallende Zinsen haben also starke Auswirkungen - und beide haben jeweils ihre Befürworter und Gegner.

Wie können Zinsen eigentlich negativ sein?

Deutschland hat ja als Währung den Euro - damit ist für Deutschland die Europäische Zentralbank (auch als EZB bekannt) zuständig.

Damit muss sie die Zinsen so steuern, dass die Inflation (also der Preisanstieg) nicht zu hoch wird, die Unternehmen sich aber Kredite leisten können. Dabei kamen lange auch recht "normale" Zinssätze heraus.

Im Jahr 2011 kam es zu einer Krise: mehrere europäische Staaten (Griechenland, Portugal, Irland, aber auch andere) konnten ihre Kredite nicht mehr bezahlen.

Das war eine gefährliche Situation: wenn sein Staat nicht mehr zahlen kann, fehlt dieses Geld denjenigen, denen er das Geld schuldet. Das kann große Firmenpleiten und Massenarmut auslösen.

Also senkte die EZB die Zinsen, um die Wirtschaft zu beleben - und auch, um die Zinslast für diese Staaten zu senken. Das tat sie in mehreren Schritten - bis sie tatsächlich bei Werten knapp unter Null ankam.

Geht das überhaupt?

Eine gute Frage. Warum sollte ein Anleger seiner Bank für Minuszinsen Geld leihen? Dann wäre er ja besser dran, wenn er es im Sparschwein behält! Und selbst das halten viele schon für Unsinn.

Tatsächlich: Private Sparer sehen das nicht ein - und deshalb haben Banken Schwierigkeiten, das gegenüber ihren privaten Kunden durchzusetzen.

Die Banken selbst oder große Unternehmen haben aber ein Problem mit ihrem "übrigen" Geld: es geht dabei um sehr große Beträge.

Millionen- oder Milliardenbeträge passen in kein Sparschwein - selbst Tresore werden da schnell zu klein. So viel Bargeld aufzubewahren, zu bewachen, zu versichern und zu transportieren würde auch viel Geld kosten.

Deshalb bezahlen sie lieber geringe negative Zinsen, als Geld bar zu lagern und größere Summen bar bezahlen zu müssen.

Und so kann es zu negativen Zinsen kommen.

Captain Kohle erklärt Jugendlichen Geld und Finanzen auf einfache Weise. Wenn Dich das interessiert, kannst Du hier mehr In neuem Fenster öffnenüber Captain Kohle erfahren und Dich hier In neuem Fenster öffnenüber neue Artikel informieren lassen. Und im ShopIn neuem Fenster öffnen findest Du das aktuelle Buchangebot.

Wer sich für Finanzen interessiert, könnte sie auch zu seinem Beruf machen. Lohnt sich heute eine Banklehre? Captain Kohle erklärt...

Interesse an Finanzen?
Deshalb eine Banklehre?

Die Banklehre hat ein scharfes Auf und Ab hinter sich.

Früher mal waren Banken top beim Image und der Bezahlung - zumindest unter den kaufmännischen Berufen. Banken galten als sichere Arbeitgeber.

Es gab sogar mal eine Zeit, in der die Banklehre gern gezielt als Ergänzung zum Studium genommen wurde. Die Frage "lohnt sich eine Banklehre?" stellte sich also auch, wenn man eigentlich gar nicht dauerhaft in einer Bank arbeiten wollte.

Dann haben Bankenkrisen und der Stellenabbau dem Image und Zukunftsaussichten der Geldinstitute schwer zugesetzt.

Was lernt man da?

Die Berufsbezeichnung und -ausbildung des Bankkaufmanns (oder der -frau) ist immer noch sehr breit angelegt.

Während der Ausbildung durchläuft man - wie vor Jahrzehnten - einen Querschnitt der Abteilungen des Unternehmens. Bankschalter, Kreditabteilung, Kundenberatung - man lernt die kundenbezogenen Abteilungen und ihre Systeme und Abläufe kennen.

Teilweise auch die internen Bereiche, die für den Kunden nicht sichtbar sind.

Nach ihrer Lehre spezialisieren sich die meisten auf einen der Bereiche. Sie haben dann mehr Verantwortung, aber weniger Themenvielfalt.

Das Problem vieler Bankkaufleute

Der frühere Chef der Deutschen Bank John Cryan sagte mal:

„Wir haben in unserer Bank Menschen, die arbeiten wie Roboter.
Künftig werden wir Roboter haben, die wie Menschen arbeiten.“

Was bedeutet das?

Früher bedeutete jeder Kontakt mit einer Bank auch Kontakt mit einem Mitarbeiter. Geld abheben oder überweisen bedeutete, in die Filiale zu gehen und mit Menschen zu tun zu haben.

Diese Angestellten arbeiteten nach festen Abläufen - jeder wusste genau, was er entscheiden durfte und womit er zu seinem Chef musste. Das meinte Cryan mit dem "arbeiten wie ein Roboter".

Diese Jobs haben sich mit dem Geldautomaten und dem Telefon- und Onlinebanking stark reduziert - und das schreitet immer weiter fort. Je mehr Kunden für ihre Geschäfte keine Bankfiliale mehr brauchen, desto weniger Filialen betreiben die Banken.

Viele Bankkaufleute wechselten in andere Berufe oder in die Call-Center ihrer Banken, um dort Telefonbanking-Funktionen anzubieten. Andere spezialisierten sich auf Gebiete wie die Baufinanzierung, die vor der Automatisierung sicher schienen.

Aber auch hier werden zunehmend computerisierte Lösungen angeboten.

Viele der übriggebliebenen Jobs sind nun von der nächsten Automatisierung bedroht.

Je besser "Bots" menschliches Verhalten imitieren können, desto mehr Kunden kann man auch ganz automatisiert bedienen - teils, ohne dass sie es merken.

Das sind dann die "Roboter, die arbeiten wie Menschen".

Wie sieht der Job in einer Bank morgen aus?

Ein Mensch, der arbeitet wie ein Roboter, will man ja nicht sein. Und ein Roboter, der arbeitet wie ein Mensch, kann man nicht sein.

Erfolg haben also nicht die, die nach standardisierten Abläufen für einzelne Kunden arbeiten.

Sondern entweder die, die sich außerhalb des "Massengeschäfts" spezialisieren - oder diejenigen, die Systeme und Prozesse für alle Kunden weiterentwickeln.

Lohnt sich heute eine Banklehre?

Wenn man sie in der Erwartung macht, einen stabilen und sicheren Job zu bekommen, nein.

Auch nicht für diejenigen, die das "System Bank" kennenlernen wollen, um es dann weiterentwickeln zu können. Dafür muss man nicht zwei bis drei Jahre kreuz und quer durch die verschiedenen Bereiche einer Bank turnen.

Für sie ist es wichtiger, sich in den MINT-Fächern fit zu machen, um sich dann die Bereiche aussuchen zu können, in denen sie das Erlebnis für Kunden verbessern können.

Und viele der anderen Spezialisten, die in den Bereichen außerhalb des Massengeschäfts tätig sind, wählen den Einstieg über ein Studium.



Captain Kohle erklärt Jugendlichen Geld und Finanzen auf einfache Weise. Wenn Dich das interessiert, kannst Du hier mehr über Captain Kohle erfahren und Dich hier über neue Artikel informieren lassen. Und im Shop findest Du das aktuelle Buchangebot.

Laut einer neuen Studie besitzen deutsche Privathaushalte insgesamt gut 8.900 Tonnen Gold, davon etwa 4.900 Tonnen in Barren und Münzen und 4.000 Tonnen in Schmuck verarbeitet.

Das entspricht pro Kopf einer Menge von 71 Gramm in Münzen oder Barren oder 58 Gramm an verarbeitem Schmuck.

Deutsche Privathaushalte haben mehr Goldbesitz als je zuvor. Woher kommt der große deutsche Goldhaufen? Wie groß ist er wirklich? Und was bringt das? Captain Kohle erklärt.

Wie groß ist der deutsche Goldhaufen?

Barren, Münzen oder auch zu Schmuck verarbeitet: Deutsche Privatpersonen haben über 8.900 Tonnen Gold

Laut einer neuen Studie besitzen deutsche Privathaushalte insgesamt gut 8.900 Tonnen Gold, davon etwa 4.900 Tonnen in Barren und Münzen und 4.000 Tonnen in Schmuck verarbeitet.

Das entspricht pro Kopf einer Menge von 71 Gramm in Münzen oder Barren oder 58 Gramm an verarbeitem Schmuck.

Die häufigsten Goldmünzen wiegen eine Unze, das sind ca. 28,4 Gramm - wir reden über eine Durchschnittsmenge, die pro Kopf etwa viereinhalb dieser Münzen entspricht.

Mal zum Umrechnen in Geld: eine solche Münze ist zu heutigen Kursen ca. 1.140 € wert.

Warum so viel Gold?

Wenn man befürchtet, dass Geld seinen Wert durch Inflation verliert, ist es ganz sinnvoll, sein Geld in Sachwerten anzulegen.

In vielen anderen Ländern betrachten Anleger eher Unternehmen als "Sachwerte" und investieren in Aktien, um sich vor Inflation zu schützen.

Deutsche mißtrauen Aktien eher. Wenn sie ihr Geld anlegen wollen, dann lieber in Immobilien oder in Edelmetallen. Und so kommt der große deutsche Goldhaufen zustande.

Ist Gold wirklich sicher?

Gold hat tatsächlich seinen Wert noch nie völlig verloren. Goldpreise haben sich aber durchaus auch schon mal stark abwärts bewegt. Wer im Krisenjahr 2011 sein Geld sicher in Gold anlegen wollte, musste 1.370 € pro Unze dafür bezahlen. Er hat damit aus heutiger Sicht also Verlust gemacht.

Und Sicherheit bedeutet auch die Frage, wo genau der große deutsche Goldhaufen liegt: 38% derer, die ihr Geld in Gold anlegen, lagern es bei sich zu Hause. Dabei wurde leider nicht genau gefragt, ob es dort wenigstens in einem privaten Tresor gelagert wird.

Was die einen als Unanbhängigkeit von Banken sehen, ist für andere ein erhöhtes Risiko von Einbruchdiebstahl oder Raub.

Ist Gold eine gute Geldanlage?

Gold hat zwar seinen Seltenheitswert schon seit sehr langer Zeit - im Gegensatz zu anderen Anlagen wirft es aber weder Zinsen noch Dividenden ab. Langfristig ist es weniger rentabel als ein gemischtes Aktiendepot.

Einen Vorteil hat es allerdings: In Krisenzeiten, wenn Aktienkurse eher fallen, ist Gold sehr gefragt, so dass Goldpreise gerade dann eher steigen.

Aus diesem Grund legen viele Anleger nur einen kleinen Teil ihres Geldes in Gold an: es kann in schlechten Zeiten die Verluste bei Aktien etwas ausgleichen.

Nur wenige stecken einen großen Teil ihres Vermögens in Gold. Der große deutsche Goldhaufen teilt sich also in viele kleine.


Captain Kohle erklärt Jugendlichen Geld und Finanzen auf einfache Weise. Wenn Dich das interessiert, kannst Du hier mehr über Captain Kohle erfahren und Dich hier über neue Artikel informieren lassen. Und im Shop findest Du das aktuelle Buchangebot.